Schach AG

Schach in der Grundschule?

Schach ist ein Brettspiel für zwei Personen. Jeder Spieler verfügt über 16 Figuren, der eine Weiß, der andere Schwarz. Jeder Satz von Figuren besteht aus einem König, einer Dame, zwei Läufern, 2 Springern, zwei Türmen und 8 Bauern. Man spielt auf einem Schachbrett, das in 64 abwechselnd helle und dunkle Felder unterteilt ist. Ziel des Spieles ist es, den gegnerischen König „Schachmatt“ zu setzen. 

Was ist das Besondere am Schach spielen?

Die Kinder wollen das Spiel freiwillig lernen. Dabei treffen sie auf die unterschiedlichsten Gegner und müssen sich mit diesen auseinandersetzen. Dabei lernen sie, 

  • keine hastigen Entscheidungen zu treffen        
  • nicht impulsiv sein
  • über die die Konsequenzen ihrer Taten nachzudenken  

Was leisten die Schüler beim Schach spielen? 

Um richtig Schach spielen zu können erfordert es viel Geduld und regelmäßiges Üben. Dadurch werden das Wahrnehmungsvermögen und die Konzentration verbessert. Durch das regelmäßige Training werden die Spieler immer besser, was die Leistungsmotivation steigert, ebenso die Sozialkompetenz. Das heißt, wer Schach spielt:

  • muss sich anstrengen
  • muss aufmerksam sein 
  • muss Regeln kennen und anwenden, (sein Gedächtnis wird angeregt)
  • muss sich in seinen Gegner reinversetzen (Sozialkompetenz)
  • muss sich in Selbstkontrolle üben (darf seine Strategie nicht verraten)
  • muss sich Zeit lassen
  • muss Geduld haben.

Welche Kompetenzen erwerben Schüler im Allgemeinen beim Schach spielen?

Schüler können bereits früh anfangen das Spiel zu erlernen. Einige Fähigkeiten werden dabei besonders trainiert:

  • Schach steigert die Wahrnehmungsfähigkeit.
  • Schach steigert die Konzentrationsfähigkeit.
  • Lernschwache Schüler profieren vom Schach.
  • Schach verbessert die Denkleistung. 
  • Schach fördert im psychosozialen Bereich (positives Verhalten unter den Spielern, eigenes Selbstbewusstsein wird gefördert).   
  • Schach kann man spielen, ohne die Sprache des anderen zu sprechen.                   

Was bewirkt Schach spielen bei Schülern im Hinblick auf Mathematik? 

Abgesehen davon, dass die Schüler hoch motiviert mit Spaß und Freude das Schach spielen lernen wurde bereits einige positive Effekte nachgewiesen

  • die Schüler machen größere Fortschritte im Lesen und in der Mathematik 
  • Sie erhöhen ihre Fähigkeiten zum Verständnis und zur Lösung mathematischer Fragestellungen
  • Sie verbessern ihr räumliches Vorstellungsvermögen, ihr Zahlenverständnis und Kompetenzen im sprachlichen Bereich.
  • Sie zeigen positive Effekte auf Motivation und schulische Leistungen im Allgemeinen
  • Ihr IQ-Zuwachs wird beschleunigt
  • Es gelingt ihnen komplexe Zusammenhänge sowohl in der Mathematik als auch in Naturwissenschaften besser zu erfassen.       

Gibt es Parallelen zwischen Schach und Mathematik?

Oft heißt es, wer gut in Mathematik ist, ist intelligent, ebenso wer gut Schach spielen kann ist intelligent.  

In beiden Fällen wird das Gehirn zum Logischen denken angeregt, dabei werden Gehirnfunktionen erweitert. 

Des Weiteren kommen mathematische Modelle für Schachprobleme oft aus der Graphentheorie oder der Kombinatorik. 

Sowohl in der Mathematik als auch beim Schach Spiel ist es erforderlich:

  • hartnäckig und ausdauernd zu sein
  • fleißig zu sein
  • vorausschauend zu denken
  • abstrakte Strukturen zu erkennen
  • analytisch zu denken
  • Probleme rational und strukturiert anzugehen 
  • logisch strukturiert zu denken 
  • Lösungen zu finden                    

Zusammenfassung

Schach spielen zu können, ist eine der kulturvollsten, nettesten und sozialverträglichsten Fähigkeiten für das ganze Leben.

Schach geht „immer“ und „überall“.

Wenn also Schach eine Ergänzung zum Mathematikunterricht bietet, so sollte auch das Lernen zu lernen letztlich vom Schach spielen profitieren können.

Schach und Lernen passt zusammen!   A. O.           

Schach AG jeden Mittwoch von 13:00-13:45 Uhr in der Grundschule für alle Klassen.